30.11.2016 - Schwäbische Post

Wo Kaiserin Sissi auf die Queen trifft

Jahreskonzert Der Musikverein Röhlingen, dessen Jugendkapelle und die Gastmusiker aus Gschwend begeistern in der voll besetzten Sechtahalle.

Ellwangen-Röhlingen. Das Jahreskonzert des Musikvereins Röhlingen wurde wieder von der Hauptkapelle und der Jugendkapelle Röhlingen-Pfahlheim gestaltet. Der Musikverein Gschwend hatte einen Gastauftritt.
Die Musiker aus Gschwend eröffneten ihren Auftritt mit der festlichen Fanfare „Sei uns gegrüßt“, die Richard Wagner anno 1844 zum Empfang des sächsischen Königs Friedrich August nach dessen Rückkehr aus England komponiert hatte. Mit der vom Chefdirigent des tschechischen Armeeorchesters arrangierten Polonaise Es-Dur (Komponist: Antonin Dvorak) ging es schwungvoll weiter.

Danach unternahmen die von Frieder Geiger dirigierten Musiker mit „Bright lights… city nights“ einen nächtlichen Bummel durch eine amerikanische Großstadt der 1920er Jahre. Mit Medleys der bekanntesten Melodien der Musicals „Mary Poppins“ und „Rocky“ folgte ein Abstecher an den Broadway. Als Zugabe erklang der Militärmarsch „Fridericus Rex“.

"Die gemeinsame Jugendarbeit ist richtungsweisend." Volker Grab - Bürgermeister

Die Jugendkapelle Röhlingen-Pfahlheim hatte das Konzert unter der Leitung von Michael Seckler eröffnet. Sie begeisterte mit einer Auswahl der berühmtesten Märsche des Filmmusikkomponisten John Williams und dem musikalischen Blick in die Festung („La Cittadella“) des italienischen Bergdorfs Assisi, in deren Isoliertheit schwer behinderte Menschen leben. Kontrast war der vertonte Überfall auf die Eisenbahn („The Great Locomotive Chase“) während des amerikanischen Sezessionskrieges 1862. Der „Baby Elephant walk“ von Henry Mancini bildete die Zugabe.
Der Musikverein Röhlingen gab zu Beginn seines Auftritts das kraftvolle Stück „Innuendo“ aus dem Album der Rockband Queen zum Besten. Für das enthaltene schöne Zwischenspiel am Xylophon zeichnete der Gastmusiker Markus Hügele verantwortlich. Mit „Bohemian Rhapsody“ erklang eine weitere Komposition von Queen, bei der Wilhelm Abele am E-Piano für geradezu mystische Klänge sorgte.
Die von Michael Seckler dirigierten Musiker machten auch einen musikalischen Ausflug ins irische Dorf „Tullamore“ und brachten dabei die typisch irischen Klänge zu Gehör. Das klassische irische Violinspiel wurde von den Klarinetten nachgeahmt. Mit der Komposition „Two Worlds“ von Phil Collins und dem Titanic-Medley erklangen zwei Filmmusiken. Als Zugabe gab es den Marsch „Kaiserin Sissi“ und zur Einstimmung auf den Advent den Jingle Bells-Marsch“.

Grußworte und Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder

Beim Jahreskonzert wurden Lukas Fischer, Maximilian Maile, Jean-Luca Scheibli, Dominik Seibald, David Uhl, Jonas Wiest und Elias Wiest für jeweils zehn Jahre aktives Musizieren ausgezeichnet.
Alexander Seckler ist seit zehn Jahren im Vorstand tätig. Anton Vaas engagiert sich seit 15 Jahren als Fahnenträger des Vereins.
Der Vorsitzende des Kreisblasmusikverbands, Hubert Rettenmaier, sagte der Musikverein Röhlingen sei ein „sehr aktiver und intakter Verein mit guten Ideen“. Mit Blick auf die Jugend meinte er, dass der Musikverein nicht um seine Zukunft bangen müsse. Zugleich riet er den Älteren, sie sollen die jungen Aktiven schaffen lassen.
Bürgermeister Volker Grab zeigte sich vom Können der Jugendkapelle Röhlingen-Pfahlheim beeindruckt. Im Hinblick auf den demografischen Wandel sei die gemeinsame Jugendarbeit der benachbarten Musikvereine richtungsweisend, urteilte Grab. Aufgrund der rückläufigen Geburtenzahlen müssten die Kulturschaffenden Vereine es den Sportvereinen gleichtun und in der Jugendarbeit zusammenarbeiten.
Der Musikvereins-Vorsitzende Ludwig Kurz betitelte Grab als „großen Fürsprecher der Röhlinger Vereine und Röhlinger Belange“.